Dein Beckenboden besteht aus drei Muskeln, dessen Aufbau die du dir übereinander gelagert in mehreren "Etagen" vorstellen kannst. Diese muskuläre Einheit hat sieben verschiedene Funktionen. Unter anderem trägt und hebt dein Beckenboden deine inneren Organe und er stabilisiert deine aufrechte Körperhaltung. Im Verlauf deiner Schwangerschaft wächst deine Gebärmutter, dein Baby wird größer und schwerer und auch deine Fruchtwassermenge nimmt zu. Dieses Gewicht muss dein Beckenboden tragen.

Zeitgleich muss er zur Vorbereitung auf die Geburt jedoch auch "weicher" werden. Hiefür sorgen im Verlauf der Schwangerschaft Hormone. Es wird also Kraft und Nachgiebigkeit gleichermaßen von deinem Beckenboden gefordert. Keine leichte Aufgabe! Die gute Nachricht ist: Beides kannst du gezielt trainieren. Mit schwangerschaftsangepassten Kräftigunngsübungen lässt sich deine Beckenbodenmuskulatur sanft aktivieren und mit Entspannungs- und Dehnübungen das Loslassen und öffnen des Beckenbodens bewusst erspüren und üben.

Unbedingt vermeiden solltest du schweres Heben und Tragen, Aufrollen aus der Rückenlage, wie es zum Beispiel bei Crunches oder auch beim Aufstehen aus dem Bett der Fall ist und starkes Pressen (z. B. bei intensivem Krafttraining oder beim Toilettengang). Beim MamaWORKOUT mit Babybauch bekommst du weiter Tipps, wie du im Alltag deinen Beckenboden aktivieren und schonen kannst. Die bewusste Entspannung und das Erspüren des Unterschieds von Anspannung und Entspannung deines Beckenbodens ist ein beständiger Teil des Kurses. So können du und dein Beckenboden gut vorbereitet in die Geburt gehen.
Ich freue mich auf dich!

Nächster Beitrag